Jahrbuch Suchtforschung


Das Jahrbuch Suchtforschung ist als ein interdisziplinäres Forum des Nachdenkens über Drogen und Sucht und ihre Einbindungen in Gesellschaft, Kultur und Ökonomie konzipiert. Es soll nicht moralisch und normalisierend, sondern politisch und analytisch argumentieren und dem Thema damit die ihm gemäße Kontextuierung geben.


Siehe dazu auch: http://www.lit-verlag.de/reihe/sucht


Burkhard Kastenbutt, Aldo Legnaro, Arnold Schmieder (Hrsg.)

Drogenkonsum zwischen Repression und Kontrolle (im Druck)

Band 9, 2018, 200 Seiten

LIT Verlag Berlin

ISBN 978-3-643-14217-7


Im Zentrum des 9. Bandes steht das Thema "Drogenkon-sum zwischen Repression und Kontrolle", bei dem es um das Festhalten neuerer Phänomene und um die Erklärung der Ursachen süchtigen Verhaltens aus gesellschaftlicher Ordnung, Systemzwängen und Integrationsmaßnahmen geht. Es wird vor allem danach gefragt, inwieweit sich die Motive des Drogenkonsums im geschichtlichen Kontext verändert haben und welche Rolle dabei Prozesse der Fremd- und Selbstkontrolle für die Suchtgenese spielen. Aus solchem Erklären und Verstehen erwächst jenes Ver-ständnis, das als Ziel einer revidierten Sicht auf Abhängig-keit und Sucht, auf den Konsum von legalen und illegalen Drogen anzuvisieren ist und Eingang in Drogenpolitik, in mediale Aufbereitungen, in Formen und Inhalte therapeu-tischer Interventionen und Selbsthilfe finden könnte und sollte.


 

Burkhard Kastenbutt, Aldo Legnaro, Arnold Schmieder (Hrsg.)

Rauschdiskurse. Drogenkonsum im kulturgeschichtlichen Wandel

Reihe: Jahrbuch Suchtforschung

Bd. 8, 2016, 192 S.

LIT Verlag Berlin

ISBN 978-3-643-13459-2

                                                     

                                                      

 



In diesem 8. Band wird das Phänomen des Rausches kritisch theoretisch, psychoanalytisch, sozialhistorisch und bis in seine aktuellen Erscheinungsformen beschrieben und analysiert. Wie der Alkohol- und Drogengebrauch verändern sich auch die Formen der Berauschung, was aus gesell-schaftlichem Wandel und vor allem sozioökonomischen Veränderungen zu erklären ist. Wie, wann und warum sich Menschen berauschen, gibt Auskunft über je aktuelle Erfordernisse der Subjektivierung. Narrative, verfeinerte Methoden der Disziplinierung und Kontrolle zielen auf Systemintegration, die in Form der Selbstkontrolle perfektioniert scheint, aber brüchig bleibt.




Burkhard Kastenbutt, Aldo Legnaro, Arnold Schmieder (Hrsg.)

Soziale Ungleichheit und Sucht. Ursachen, Auswirkungen, Zusammenhänge

Reihe: Jahrbuch Suchtforschung

Bd. 7, 2014, 168 S.

LIT Verlag Berlin ISBN 978-3-643-12561-3




Im Mittelpunkt des 7. Bandes steht das Thema "Soziale Ungleichheit und Sucht". Damit soll nicht nur auf die ungleiche Verteilung von Lebenschancen, sondern auch auf die damit verbundenen gesundheitlichen Risiken aufmerk- sam gemacht werden, zu denen der kompensatorische Konsum von Tabak, Alkohol und Drogen gehören kann. Die Ursachen, Auswirkungen und Zusammenhänge von Arbeits- losigkeit, Armut und Sucht werden dabei aus unterschied- lichen Blickwinkeln beleuchtet, wobei auch auf Versorgungs- lücken in der Substitutionsbehandlung von Opiatabhängigen eingegangen wird.






 

 

 

 

 

Kontakt:
Dr. Burkhard Kastenbutt

healtheducation@t-online.de

 

Zum Kontaktformular